Heute dabei: Mangas (Sailor Moon, Kamikaze Kaito Jeanne, Good Night Jack the Ripper, Neon Genesis Evangelion), Romane (Ganz unten., Barry Trotter und die schamlose Parodie)

 

Moin, ihr Buchnerds!

Ich lese bei vielen von den Bloggern Rezensionen, die ich wirklich sehr toll finde und mir helfen, wenn ich mal ein neues Buch suche.
Ich habe auch schon oft darüber nachgedacht eine Rezension zu schreiben, jedoch ist das primäre Ziel meines Blogs das Kreative Schreiben. Also entschloss ich mich dazu einmal im Monat einen Lese-Report zu schreiben mit Kurzrezensionen. So bleibt mein Wunsch eine Rezension zu schreiben erfüllt, ohne ein Rezensions-Blog zu werden. Was bin ich doch für ein Fuchs!
Ausnahme: Wenn ich ein Buch Rezensiere, welches das primäre Ziel des kreativen Schreibens ist, selbstverständlich.

_____________________________________

Mangas

Naoko Takeuchi
Sailor Moon Band 9

dav

Zum Inhalt brauche ich ja nicht viel sagen, wer kennt Sailor Moon nicht?!

Fazit:
Ich habe ja ewig gebraucht um die Original-Mangas aus den 90ern zusammen zu sammeln, zumindest bis Band 11, weiter bin auch ich noch nicht gekommen.
Als jungen Mädchen war ich immer total vernarrt in Sailor Saturn, weshalb ich mich schon tierisch auf dieses Band gefreut habe! Ich hatte jedoch nicht in Erinnerung wie es in dem Manga abläuft. Ich gehe mal stark davon aus, das die TV-Autoren kleine Unterschiede zwischen Manga und Anime gemacht haben. Dennoch ganz toll!

Arina Tanemura
Kamikaze Kaito Jeanne Band 1 bis 7 (abgeschlossen)
dav

Inhalt: Die 16-jährige Marron Kusakabe ist eigentlich eine ganz normale Schülerin – doch sie ist auch die Reinkarnation der französischen Freiheitskämpferin Jeanne d’Arc.

Fazit
: Auch als junges Mädchen, war die Anime-Serie von Jeanne ein absolutes MUSS nach der Schule. Das Manga finde ich wunderschön gezeichnet! Es ist, meiner Meinung nach, detailierter als das von Sailor Moon. Auch die Storyline gefiel mir in den ersten vier Bänden sehr gut. Beim fünften und sechsten Band war entweder bei mir die Luft raus oder die Storyline fing an etwas schwammig zu werden. Jedoch holte der letzte Band all die gesparrten Reserven raus und war wieder sehr schön. Genauso wie bei Sailor Moon kann man die Unterschiede zwischen Anime und Manga nicht ignorieren. Tatsächlich finde ich den Manga besser als die Serie. Auch, wenn mir dieses Hin und Her mit Marron und Chiaki total auf die Nerven ging, ist es doch recht niedlich. Das Ende war relativ abrupt, aber das hat die Autorin auch logisch argumentiert, dass sie sich anderen Projekten widmen will und bla, das was halt immer gesagt wird ^^ Wenn man sich wieder in seine Kindheit versetzen will, dann kann ich die Reihe definitiv weiter empfehlen.

AI Ninomiya, Ikuhiro Nao Kinako
Good Night Jack the Ripper Band 1
mde

Inhalt: Edward der Vollstrecker schneidet Menschen mit einer riesigen Schere die Köpfe ab. Doch eines Tages wird sein Herz durchstochen und er landet geradewegs in der Hölle. (Quelle: Verlag)

Fazit:
Anfangs hatte ich echt Probleme mit dem Manga. Beim ersten Anlesen dachte ich ‚Wie was? Versteh ich nicht? Wie dumm!‘ Aus Gründen die mir bisher unbekannt sind, wollte ich das Buch verschenken, vielleicht würde es demjenigen ja besser gefallen.
Ich habe es aber erneut angefasst und mir noch einmal die Zeit genommen und mir das Manga durchgelesen und auf einmal fand ich es gut! Nicht nur gut, sehr gut! Die Storyline war für mich anfangs irgendwie unsinnig, aber beim zweiten mal habe ich es dann gecheckt. Ich habe keine Ahnung, ob es mir lag oder an dem Manga. Der Zeichenstil gefällt mir auch sehr gut. Nothing left to say. Klare Empfehlung! Ich freue mich schon darauf, die weiteren Bände zu bestellen.

Yoshiyuki Sadamoto/Cainax
Neon Genesis Evangelion Band 1 -3

WhatsApp Image 2018-11-28 at 17.12.39
Inhalt: Völlig unerwartet wird der 14jährige Shinji Ikari von seinem Vater, mit dem er seit 10 Jahren praktisch keinen Kontakt mehr hatte, zu den Labors des NERV-Geheimdienstes beordert. Er soll zum Piloten eines der EVA-Kampfroboter ausgebildet werden, mit denen sich die Menschheit gegen die Angriffe der »Engel« wehren will. In seiner neuen Rolle fühlt sich der eigentlich eher stille und zurückhaltende Junge alles andere als wohl… (Quelle: Verlag)

Fazit: Ich bin ein absolutes Fangirl von NGE! Wie kann ich denn etwas negatives sagen? Nix! Ich liebe Shinjis Persönlichkeit. Wie er sich in der Zeit verändert.
Ich bin mir ziemlich sicher, das jeder von euch, der sich mit Mangas befasst auch schonmal an NGE vorbei gekommen ist, also brauch ich auch nicht weiter sagen wie großartig die Storyline und die Zeichnungen sind. Da habe ich noch ein schönes Nice-to-know für euch: Im Frühjahr 2019 wird NGE auf Netflix zu sehen sein!!! WAHH… Ich bin so froh 😀

_____________________________________

Romane/Sachbücher

Barry Trotter und die schamlose Parodie
von Michael Gerber

Barry-Trotter-und-die-schamlose-Parodie

Inhalt: Barry Trotter, Schüler der Hogwash-Schule für Zauberer, schiebt eine ruhige Kugel. Seit er als Hauptfigur einer Buchserie von J. K. Rollins berühmt wurde, genießt er das Leben als Star seiner Schule. Aber als die Wagner Bros. den Film „Barry Trotter“ ankündigen, bedroht eine Merchandising-Offensive sein bequemes Leben. Gemeinsam mit seinen Freunden Hermeline und Lon begibt er sich in sein gefährlichstes Abenteuer. Sie entkommen Horden rabiater Fans – aber können Sie auch Lord Valumart besiegen? Und gewinnen sie den Kampf gegen den mächtigsten Gegner – Hollywood?

Fazit: Die Bild am Sonntag beschreibt das Buch so: „Wer schon mal was von Harry Potter gehört hat, wird sich vor Lachen kaum halten können!“ – Ja genau.. ich konnte mich kaum halten, sodass ich dieses Buch am liebsten in den nächsten Misthaufen geworfen hätte. Aber ich greife vor…
Am Anfang war da ein Lächeln beim Lesen dieses „Meisterwerkes“. Dieses Lächeln hielt ganze 30 Seiten bis alle nur möglichen HP Sprüche, die auch nur annähernd witzig waren, vom Autor niedergeschrieben wurden. Danach war es nur noch lahm und übertrieben. Ich mag ja Parodien, aber diese ist nicht schamlos. Sie ist dumpf und matschig. Sorry.

Ganz unten.
von Günter Wallraff

mde

Inhalt: Elf Jahre nach seinem ersten Anlauf in der Ausländerrolle erlebte Günter Wallraff 1984 bundesdeutsche Wirklichkeit aus einer Perspektive, die Deutschen sonst nicht zugänglich ist, und machte Erfahrungen, die eher an das südafrikanische Apartheitsregime erinnern als an den vielgerühmten demokratischen Rechtsstaat. In seiner Rolle als Türke Ali Levent war er unter anderem Hilfskraft in einer Filiale von McDonald’s, Leiharbeiter auf einer Großbaustelle sowie bei einem Arbeiterverleiher bei Thyssen/Duisburg und Versuchskaninchen bei einem Medikamentenversuch. Er erlebte, wie Türken buchstäblich als »der letzte Dreck« angesehen und behandelt werden, gebraucht nicht nur als »Lückenbüßer« der wirtschaftlichen Konjunktur, sondern vor allem als Billigarbeitskräfte für jeden Zweck, für dreckigste und gefährlichste Arbeiten.Trotz gesundheitlicher Schädigungen, trotz aller Menschenverachtung und Demütigungen, die er zu spüren bekam, erfuhr Günter Wallraff in seiner Ali Levent-Rolle auch Positives, ihn Aufbauendes: die Solidarität und Freundschaft seiner Kollegen. Anders als während seiner Arbeit in er BILD-Redaktion (Der Aumacher), wo er sich vollständig verleugnen mußte, war er immer auch ein Stück er selbst, auch wenn er seine Identität nicht preisgeben durfte.

Fazit: Das ist so ein packendes Buch! Ich finde es so ‚krass‘ wie die Menschen damals mit unseren ausländischen Mitbürgern umgegangen sind und es teilweise auch noch auf die heutige Zeit projezierbar ist. Die Arbeit für den Vogel bei Thyssen fande ich am spannensten und bin immernoch total fasziniert wie lange er es geschafft hat da durchzuhalten und am Ende noch den Cheauffeur spielt. Das Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert. Ich habe viel zu dem Buch recherchiert und geschaut was zu der Zeit los war, als es veröffentlicht wurde. Da es gespaltene Meinungen zu dem Buch gibt, verlinke ich euch ein paar Artikel, falls ihr euch da mal reinlesen wollt:
Die Dokumentation zum Buch.
Artikel bei DW – wallraff-25-jahre-ganz-unten
Spiegel Artikel aus dem Jahr 1987 „Dieses Buch ist wie ein Fluch für mich“
NRZ-Artikel: Als Günter Wallraff einen Emmericher vorführte – Fall Adler

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s